Musiker vom Kispel

 

15. Mai 2019

Yvonne Funk (Klavier), Manuel Gassner (Gesang), Anja Goller (Marimba, Klavier),
Carina Pelz (Violine), Dietmar Pelz (Posaune), Melinda Peschut (Klavier, Violoncello)
und Angelika Schlenker (Violoncello)

 

 


Yvonne Funk

Ob am Flügel als Solistin, auf dem Cembalo im Burg-Ambiente oder auf dem stilvollen Klavier des Kleinkunst-Theaters - ihre breit gefächerten Interessen brachten die Pianistin Yvonne Funk auf die verschiedensten Bühnen und machen ihre Musik, Interpretationen und Programmauswahl lebendig und reichhaltig.

Mit einem Stipendium des DAAD konnte sie in einem Auslandssemester in Brasilien der lateinamerikanischen Kultur näher kommen, deren rhythmische und leidenschaftliche Musik sie lieben gelernt hat. Als Solistin mit Orchester spielte sie Klavierkonzerte von Chopin, Beethoven und Gershwin. Aber auch mit humorvoller Musik begeistert sie gerne ihr Publikum - neben Chanson-, Operetten- und Musical-Auftritten spielte sie Bühnenmusik in Kabarett-Produktionen. Außerdem tritt sie bei Konzerten von Yehudi Menuhin - Live Music Now e.V. auf, bei welchen Musik zu Menschen gebracht wird, die selbst keine Möglichkeit haben, in Konzerte zu gehen.

Um ihre Erfahrungen und ihre Leidenschaft zum Musizieren weiterzugeben, widmet sie sich auch begeistert der Instrumentalpädagogik, in deren Rahmen sie u.a. seit 2015 Dozentin des Kammermusikkurses "Ensemble Vacances" der Musikschule Tübingen ist.

Die aus Sirchingen stammende Pianistin hatte in früher Kindheit zunächst andere Pläne - sie wollte nicht Klavier, sondern Violine spielen. Ihre Mutter und große Schwester am Flügel spielend hörend, zog es sie jedoch nach einiger Zeit doch an die Tasten, um deren Stücke nachzuspielen, womit sich der Traum allmählich wandelte. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von 10 Jahren an der Musikschule St. Johann bei Natalie Wiens. Während ihrer Jugend nahm sie regelmäßig an dem Wettbewerb "Jugend musiziert" teil und wurde mehrfach als Landes- und Bundespreisträgerin ausgezeichnet. Im Mai 2012 erhielt sie zudem einen ersten Preis des Musikwettbewerbs der Gesellschaft der Musikfreunde in Reutlingen.

Von 2012 bis 2017 studierte sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Michael Uhde und schloss ihren Bachelor Musik mit Auszeichnung ab. Diesen ergänzte sie parallel mit musikwissenschaftlichen Studien, um die historischen Hintergünde in ihr Spiel miteinzubeziehen und auch dem Publikum näherbringen zu können. Zurzeit studiert sie an der Hochschule für Musik Saarbrücken im Master Klavier bei Prof. Kristin Merscher sowie im Master Neue Musik bei Prof. Stefan Litwin. Seit Beginn ihres Studiums ist Yvonne Funk Stipendiatin der Prof.-Dr.-Carl-Fischer-Stiftung.

 

Manuel Gassner

Schon von Kindesalter an war Manuels große Leidenschaft der Gesang. Mit vier Jahren schnupperte er erste Gesangsluft bei den Musikflöhen Upfingen und sang einige Jahre später in einem Jungendchor in Reutlingen. Durch seine Teilnahme an der Casting-Show „The Voice Kids“ 2015, durfte er viele wertvolle und lehrreiche Erfahrungen sammeln und entschied sich kurz nach seiner Teilnahme, Gesangsunterricht zu nehmen. Seit etwa vier Jahren nimmt der 16-jährige Gesangsunterricht bei Ronald Hirrle an der Musikschule in Gächingen. Zusammen mit Melinda Peschut erreichte er sogar das Bundesfinale von „Jugend Musiziert“ in Paderborn und durfte sich über einen vierten Preis freuen. Des Weiteren ist Manuel immer wieder ein Bestandteil der Konzerte des Chors Molto Vocalis, unter der Leitung von Ronald Hirrle. Hier singt er gelegentlich im Duett oder auch Solo, und kann jedes Mal aufs Neue weitere Bühnenerfahrungen sammeln. Neben Auftritten im Rahmen des Chores Molto Vocalis steht Manuel auch gelegentlich bei schulischen Veranstaltung, Geburtstagen oder Hochzeiten auf der Bühne. Auch das Musizieren mit Freunden ist ein großer Bestandteil seiner Freizeit und macht ihm sehr viel Spaß. Nach seinem Abitur 2020 weiß Manuel noch nicht exakt, was er beruflich machen möchte. Doch dass die Musik an seiner Seite bleibt, weiß er sicher!

 

Anja Goller (Link zur Homepage von Anja Goller)

Da sie schon früh Interesse am Klavier zeigte, wurde Anja Goller mit der Einschulung kurzerhand auch an der Musikschule St. Johann angemeldet und erhielt dort 4 Jahre lang Klavierunterricht von Helga Bernreuther. Mit dem Wechsel ans Gymnasium wechselte sie zu Katrin Randecker nach nahm in den folgenden Jahren erfolgreich an verschiedenen Wettbewerben teil (Jugend musiziert, Musikfreunde RT, Matthaes-Wettbewerb, Tonkünstlerverband). Zwei Jahre vor dem Abitur erfolgte noch der Wechsel zu Frédéric Sommer. Durch ihre beiden Schwestern, die sich für Violine und Querflöte entschieden haben, entdeckte sie schon früh ihre Liebe zur Kammermusik. Seit 2017 ist sie Mitglied im ca Capo Kammerensemble und für die Basso continuo / Cembalo Parts zuständig. Neben der klassischen Ausbildung sang sie im Chörle und brachte sich autodidaktisch das freie Begleiten von Liedern bei, gefolgt von erstem Schreiber von Klavierbegleitungen für Chorsätze. Während des Studiums (Maschinenbau) fing sie an, auch eigene Arrangements für Chor und Klavier zu schreiben und durfte bereits bei zwei Produktionen des Hänssler Verlags mitarbeiten (Feiert Jesus Chor + Piano, Feiert Jesus Chor + Piano 2). Nachdem sie 2008 zu Weihnachten eine Cajón geschenkt bekam, lernte sie dieses Instrument autodidaktisch. Zur Schonung der Hände spielt sie seit ein paar Jahren hauptsächlich mit Rods (gespaltene Holz-Sticks). Einen Hang zum Improvisieren hatte Anja schon als Kind, passiert ist aber, außer ein paar Liedern im Teenie-Alter, lange Zeit nicht viel. Erst nach dem Entschluss, das mit dem Songwriting weitestgehend bleiben zu lassen und einem entsprechenden Segen bei der Heart-of-Worship Schulung 2008 in der Schweiz, fing sie 2009 mit dem Komponieren an und hat schnell Gefallen daran gefunden. Mit dem Umzug zurück auf die schwäbische Alb 2014, kam der Entschluss, ein weiteres Instrument zu lernen, die Marimba. Nach einem Jahr Unterricht an der Musikschule RT über das "Take 5" Konzept, begegnete sie bei einem Konzert Katarzyna Myćka und wird seitdem von ihr unterrichtet. Ein halbes Jahr später hatte sie ihren ersten Auftritt und hat seither auch mehr solistische Auftritte  mit Marimba als mit Klavier. Im November diesen Jahres wird sie zum ersten Mal an den Mallets im VHS-Orchester Dettingen mitspielen.  

 

Carina Pelz (Link zur Homepage von Carina Pelz)
Im Alter von 6 Jahren begann Carina Pelz Geige zu spielen. Ihre Grundlagen erhielt sie in der Musikschule Altenburg. 1992 schaffte sie die Aufnahmeprüfung am Spezialgymnasium für Musik in Weimar. Im September 1994 wechselte sie nach Markkleeberg in die Rudolf-Hildebrand-Schule und wählte das musische Profil.

In der Leipziger Musikschule „Ottmar Gerster“ erhielt sie ihren Geigenunterricht bei Ulrich Schliephake. Während dieser Zeit bekam Carina Pelz immer wieder die Gelegenheit von Musikhochschulprofessoren unterrichtet zu werden.

1995 wurde sie Konzertmeisterin im Streichorchester der Musikschule unter der Leitung von Ulrich Schliephake. Zudem gründete Carina Pelz ein Streichquartett, mit dem sie zahlreiche Konzerte zu unterschiedlichen Anlässen durchführte.

Nach dem Abitur verließ sie Sachsen und ging zum Studieren nach Stuttgart.

Um neben dem Studium auch weiter einen Ausgleich zu haben, wählte Carina Pelz das Kammerorchester der Universität Stuttgart.

Nach zwei abgeschlossenen Studiengängen verschlug es Carina Pelz für 4 Jahre nach Lübeck und Hamburg. Jedoch ging sie 2010 wieder zurück nach Stuttgart. In Stuttgart stieg sie wieder im Kammerorchester - der heutigen Kammerphilharmonie der Universität Stuttgart - ein, übernahm erneut den Vorstandsposten und ist Stimmführerin der 2. Geigen.

Außerdem wird sie immer wieder in verschiedenen Orchestern als Aushilfe angefragt.

Inzwischen gehört sie zum Organisationsteam der TEB-Allstars, einer Band, die Spenden für die TEB-Selbsthilfe sammelt, im Bereich des Orchesters an. Und ist hier Konzertmeisterin.

Mit ihrem Mann Dietmar Pelz hat sie das Kammerensemble "Da capo" gegründet, mit dem beide die Klassik auf die Alb bringen wollen. Außerdem haben beide sich zum Ziel gemacht, mindestens einmal im Jahr ein Konzert zu geben.

2017 machte Carina Pelz ihr Hobby vollends zum Nebenberuf.

 

Dietmar Pelz (Link zur Homepage von Dietmar Pelz)
Dietmar Pelz begann im Alter von 15 Jahren mit dem Posaunenspiel. Er wurde anfangs im Posaunenchor Dottingen ausgebildet und wechselte mit 20 Jahren zu Franz Gäng, um seine Kenntnisse auf der Alt- und Tenorposaune zu vertiefen und zu erweitern. Nach vierjähriger Ausbildung bei Franz Gäng wurde er als festes Mitglied ins Reutlinger Blechbläserensemble aufgenommen. In den zehn Jahren als erster Posaunist konnte Dietmar Pelz seine Konzerttätigkeiten weiter vertiefen.

1996 übernahm er die musikalische Leitung des Posaunenchors Upfingen/Sirchingen. In seiner 20-jährigen Laufbahn war er immer wieder musikalischer Leiter und Dirigent verschiedener Ensembles. Sein ganz persönliches Anliegen und Engagement liegt in der Jugendarbeit und Ausbildung von Kindern, die ein Blechblasinstrument erlernen wollen.

Die dreijährige Ausbildung zum C-Kirchenmusiker im Kantorat Nürtingen unter Bezirkskantorin Angelika Rau-Culo beendete er 2016 erfolgreich.

Als Posaunist wird er von verschiedenen Orchestern als Aushilfe angefragt, wodurch er sich inzwischen regional und überregional einen Namen erspielt hat. Durch seine langjährige Arbeit mit Kantoren und in Orchestern hat er sich ein breites Repertoire als Musiker aneignen können.

Im Mai 2017 hat Dietmar Pelz die Jugendkapelle von der Trachtenkapelle Würtingen übernommen. Zudem unterrichtet er den Nachwuchs des Musikvereins Feldhausen.

Mit dem Kammerensemble "Da capo" verwirklicht sich Dietmar Pelz mit seiner Frau Carina einen langjährigen Traum und hat sich zum Ziel gemacht, die musikalische Lücke im ländlichen Raum von Barock bis zeitgenössischer Musik zu füllen.

 

Melinda Peschut
Geboren 1999, nimmt Melinda seit ihrem fünften Lebensjahr Klavierunterricht bei Natalie Wiens an der Musikschule Gächingen. Nach Klavier Solo Erfolgen auf Regional- und Landesebene beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“, erhielt sie 2017 mit dem Sänger Manuel Gassner beim Bundeswettbewerb in Paderborn einen 3. Bundespreis für ihre Klavierbegleitung.

2018 ging es mit der Musikschule Reutlingen auf Konzertreise nach Italien, wo sie im Duo mit Sänger und Bundespreisträger Hannes Nedele auftrat. Durch das Begleiten von Sängern, Instrumentalisten und Chören sowie im Kurs bei Mezzosopranistin Diana Haller und Korrepetitorin Elisabeth Föll erhielt Melinda wichtige Impulse für die musikalische Ensemblearbeit.

Neben der klassischen Musik ist sie begeistert für Improvisation, das Musizieren mit ihrer Familie, in verschiedenen Bands und spontanen Musikprojekten. Auch im Gottesdienst ist sie immer wieder am Klavier zu hören.

Seit 2016 nimmt Melinda Cellounterricht bei Angelika Schlenker. Sie spielte ein Jahr lang Cello im Nachwuchsorchester der Jungen Sinfonie Reutlingen und seit Januar 2019 in der Jungen Sinfonie Reutlingen. Im September wird sie ein Klavierstudium als Stipendiatin am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London beginnen.

 

Angelika Schlenker